Grafik mit Bildern
Fill your
paper with the breathings
of your heart ♥
[William Wordsworth]
Das Ziel des Schreibens ist es, andere sehen zu machen.
[J. Conrad]

The Right Touch ("to have the right touch" = "das richtige Händchen haben" ) ist mein neuestes Werk und handelt von zwei Kindheitsfeinden, die sich im Erwachsenenalter zufällig wieder über den Weg laufen.

Mit TRT werde ich mir mehr Zeit lassen, viel mehr, weil ich es diesmal gut machen will und auch, weil ich die Kapitel etwas länger machen will, als bei den anderen OFs. Ich weiß selbst noch nicht genau, wie sich TRT noch entwickeln wird, aber es wird auf jeden Fall eine interessante Herausforderung sein, über zwei so spannende und charakterstarke Figuren wie Josh und Zoey zu schreiben.

:: :: :: :: ::

Inhalt:

Josh und Zoey haben sich seit Jahren nicht mehr gesehen - und die zwei Kindheitsfeinde vermissen sich auch kein bisschen.
Doch als Zoey ihre Ausbildung beendet und in die Stadt zieht, um dort ihren neuen Job anzutreten, trifft sie überraschenderweise auf Josh, der ihr das Leben früher zur Hölle gemacht hat... Und beide nehmen ihre Streitereien wieder dort auf, wo sie sie beendet haben.

:: :: :: :: ::

Leseprobe:

Die erhoffte Wirkung verfehlte ihr Spruch aber, denn Josh grinste nur ungeniert. "Bist du wirklich so schlecht?", fragte er mit einem gespielten, mitleidigen Tonfall und warf ihr einen teilnahmsvollen Blick zu.
Das war zuviel für Zoey. Sie griff nach ihrem eigenen Kopfkissen und schleuderte es mit aller Wucht gegen Josh, der es nicht abfangen konnte, da er seinen Lendenschurz festhalten musste. Es prallte gegen seine Brust und fiel zu Boden, doch das schien ihm nichts ausmachen, er grinste immer noch.
"Halt die Klappe, Josh!", keifte Zoey ihn an. "Ein Glück, dass ich mich an diese Widerwärtigkeit nicht mehr erinnern kann!"
Er winkte ab. "Du weißt ja gar nicht, was du da redest. Viele würden ihr rechtes Bein für diese Erinnerung hergeben."
"Pah!" Zoey schnaubte und machte sich daran, hüpfend ihre Klamotten einzusammeln, die im ganzen Raum verstreut lagen.
Josh schaute ihr eine Weile lang amüsiert zu, beugte sich schließlich hinunter und hob ihren BH auf, der zu seinen Füßen lag. "Hier, den auch noch."

:: :: :: :: ::

Prolog: Just A Ever

 

 

 



Gratis bloggen bei
myblog.de